ortsbeginn Hilden

Willkommen bei TRIALOG

 
Schön, dass Sie uns gefunden haben! Mehrere Generationen in 28 bedarfsgerechten, barrierefreien und ökologischen Wohneinheiten. 

Presse

WDR 21. Sept. 2018 - Hier und Heute: Leben im Mehrgenerationenhaus
ExtraRadiO 18. Sept. 2018 - Trialog im Radio: Cohousing - gemeinschaftliches Wohnen in Hilden
Libelle September 2018 - Soziales Netz - Bericht über Trialog
(RP Online) 29. Juni 2018 - Im Kreis Mettmann fehlen preiswerte Wohnungen
(Wochen-anzeiger Hilden) 6. Juni 2018 - Wohnen in Zukunft - BauGruppe Trialog baut Mehrgenerationenwohnhaus in Hilden
Kidsgo 5. Juni 2018 - Mehrgenerationenwohnhaus
(RP Online) 23. April 2018 - Trialog-Genossenschaft meldet weitere Fortschritte
(WZ Online) 23. April 2018 - Trialog-Genossenschaft feiert und informiert
(RP Online) 16. April 2018 - Hilden: Wohnprojekt Trialog kommt weiter voran
(RP Online) 26. Februar 2018 - Hier sollen Alt und Jung gemeinsam leben
(WZ Online) 26. Februar 2018 - Wo Alt und Jung gemeinsam leben können
(RP Online) 13. Februar 2018 - Im Kreis fehlen preiswerte Wohnungen
(RP Online) 13. November 2017 - Großes Interesse am Forum für neue Wohnformen
(RP) 24. Juli 2017 - Gruppe "Trialog" informiert über Wohnprojekt
(RP) 19. Juni 2017 - Trialog sucht Mitstreiter für Innovatives Wohnprojekt
(Wochen-Anzeiger Hilden) 6. Mai 2017 - Baugrundstück gefunden
(RP) 29. April 2017 - Trialog will Dach für viele Generationen bilden
(RP) 27. März 2017 - 'Trialog' will neue Wohnform auf Kirchengelände ausprobieren
(RP) 04. März 2017 - Wenn der Mieter auch Eigentümer ist
(RP) 25. August 2016 - Mehrgenerationenwohnen: Gruppe lädt zum Gespräch

 

Gesehen:

Am 22.08.2018 titelt die Rheinische Post Düsseldorf: "Bauboom mit Nebenwirkungen: Baustellen droht Mangel an Beton." Da liegen wir doch genau richtig mit dem Bau eines Hauses aus Holz. Nun ja, ein wenig Beton werden wir auch brauchen ...

Am 21.06.2018 gab es auf WDR 3 in der Sendung "Planet Wissen" verschiedene Beiträge zum Thema "Wie Nachbarschaft funktionieren kann". Darin gab es unter anderem einen Bericht über das genossenschaftliche Mehrgenerationen-Projekt "Brachvolgelweg" in Hamburg   https://www1.wdr.de/mediathek/av/video-die-nachbarschaft-selbst-gestalten-100.html Sehenswert !

Zum 65. jährigen Bestehen hat die Bild-Zeitung eine Sonderausgeabe herausgegeben und an alle Haushalte verteilt. Darin wird u.a. der Chef des Zukunftsinstituts, Matthias Horx (62) gefragt, wie wir in weiteren 65 Jahren leben werden. Zitat: "Es gibt kaum noch Altenheime, viele Menschen leben in Mehrgenerationenhäusern."   Da scheinen wir ja voll im Trend zu liegen ...

 Gelesen:

... Ich lebe in Hamburg in einer Siedlung mit 32 Reihenhäusern. Jedes Haus hat einen kleinen Garten. Die Nachbarn sind nett, ich wohne gerne in meiner Straße. Es gibt hier 32 Rasenmäher, 32 Waschmaschinen, 32 Wäschetrockner, und 32 Gas-Thermen, die jeweils für warmes Wasser und Heizung in nur einem Haus sorgen. Große Flachbildfernseher, Akkuschrauber und Waffeleisen, fast alles gibt es hier 32 Mal. Dazu gehen diese Geräte öfter mal kaputt, da sich viele nicht die teuersten Fabrikate leisten können.

Würde man sich indes auf einen großen Heizblock, acht Waschmaschinen und Trockner und 3 Rasenmäher einigen, könnte man die qualitativ hochwertigsten aussuchen und der Wirtschaft den Todesstoß versetzen, wenn sich dieser Trick bei genug Menschen herumsprechen würde. Es wäre auch eine gute Idee, eines der 32 Häuser gemeinsam zu nutzen, wenn mal wieder eins frei wird. Mit einem großen Tisch, an dem viele Gäste Platz hätten, einem imposanten Kühlschrank mit 2 Türen. Kochen ist im Alltag eine mühsame Angelegenheit, wenn man wenig Zeit hat und für sich allein oder nur für zwei, drei Leute kocht. Wüsste ich, dass ich alle vierzehn Tage dafür zuständig wäre, etwas zu zaubern, was andere gerne essen, stünden an meinem Tag Antipasti im Kühlschrank und selbstgebackenes Brot. Dazu vielleicht ein Käsekuchen. Wann immer man nach Hause käme, könnte der Weg direkt ins eigene Heim oder zunächst in das Gemeinschaftshaus führen. Tagsüber würde man hier auf Kinder stoßen, die sich im Spielkeller austoben, wenn es draußen regnet, und im Norden regnet es bekanntlich oft. Später träfe man auf ein Kaffeekränzchen der Nachbarinnen oder ein abendliches Fußballspiel, das man an die Wand projiziert.   ...

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlages aus:   Sebastian Schnoy: Von Krösus lernen, wie man Goldesel melkt  -  © 2016 Piper Verlag GmbH, München  -  Taschenbuch-Ausgabe, Seite 205 - 206

Wir meinen:

Schön beschrieben und so haben wir es von Anfang an geplant (vielleicht nicht mit dem Essen) - und auch von den 32 (oder mehr?) Autos kann man einige einsparen, wenn man sie gemeinsam nutzt ...

 

 

  • bildung
    Düsseldorfer Straße 150
    40721 Hilden

    STANDORT

  • bildung
    z.B. Grundschule direkt nebenan
    Walter-Wiederhold-Schule


    ©Sergey Nonikov
    Fotolia.com

    BILDUNG

  • haltestelle
    Bushaltestelle vor dem Haus:
    Linie 784 nach Hilden, Wuppertal
    oder Benrath, Düsseldorf

    VERKEHR

  • freizeit
    z.B. Hildorado:
    Wasserpark mit Innenpool, Wasserrutsche,
    Whirlpool, Sauna & im Sommer geöffnetem Außenpool

    Grünstraße 2, 40721 Hilden

    FREIZEIT